This is a wonderfully eerie dark ambient electronic piece. Fans of early 70's Tangerine Dream, I'm sure, will certainly enjoy this

I get the feeling that Be Not Idle In Preparation Of Thy Doom aren’t so concerned with punchy brevity. I’m not sure exactly what gave me that feeling first: the hour-long static buzz of Die Elektrischen Vorspiele or the… wait, it was just that. Like Lou Reed’s Metal Machine Music played at half-speed: excellent.

Faileasan by Be Not Idle in Preparation of Thy Doom

A new album by Chris MacKinnon that should satisfy folk who like their music to have both a sense of both beauty and foreboding.

The first three tracks feel reminiscent of early 4AD recordings such as the Cocteau twins and This Mortal Coil - all spaciousness and fragile beauty while retaining a lurking creepiness. Tracks 4-6 take us into some interesting dark noise territory- they have an invocatory hum pulsing through them that feels birthed directly from the realm of the Elder gods!

Proud owners of this music will also have the added boon of an early demo version of track 1 "Sinnsreachd" and a Black Muse Element remix.

In short a potent and highly recommended manifestation of music inspired by the Magical impulse.

Be Not Idle In Preparation Of Thy Doom ist das Soloprojekt von Christopher MacKinnon von Desecrative Phoneticism. Die Absicht war es, trostlose und kalte Musik zu schaffen und das ist gelungen. In der CD ist der Hinweis abgedruckt, diese CD in Dunkelheit, kurz vor dem Schlafengehen und nach der Einnahme einer Flasche tschechischen Absinths oder polnischen Vodkas zu hören. Dem kann ich beipflichten, würde es aber dann doch bei ein paar Bier belassen um nicht in klaustrophobische Angstzustände zu kommen. Denn Be Not Idle In Preparation Of Thy Doom ist dunkel, traurig und kalt so kalt. Kalte, doomige Ambiancen, verfremdete Gitarren und bedrückende Stimmanipulationen kriechen hier in den Gehörgang in über einer Stunde Spielzeit. Hier wird jeder Versuch, etwas schönes in der Welt zu entdecken komplett im Keim erstickt. Hier wird jedes bedingungslose Eintauchen in diese Schattenwelt aus 10 Stücken zum von Verzweiflung gepressten Untergehen in einer Tiefsee, in der sich nur die schlechten und traurigen Gefühlsmonster bewegen. Keine leichte Kost, aber hier wird etwas gestillt, das jeder in sich entdecken kann und abgrundtief ist. Und schwarz so schwarz. Während die ersten 7 Stücke, also "Sermons From The Unwelcome" in kompletter Isolation in den Sommernächten von 2006 aufgenommen wurde, war es die Lust und Verzweiflung nach Rache, welche die letzten 3 Stücke, also "Saturine Malediction" zur Entstehung motiviert hat. Mehr auf desecrativephoneticism.com/bni.html Rating: 8/10

When dark/black ambient music is done correctly, it makes you feel uneasy, upset, horrified and sickly satisfied afterwards.

 

Sermons From the Unwelcome / Saturnine Malediction is a self-released solo effort from Christopher Mackinnon. The hour-long journey into hell freezes you in your tracks and scares you witless. If this is your thing, you’ll love every single second of it.

You can proudly file this release alongside Kerovnian, Abruptum, Aghast and Emit. (9/10)

Latest Sacrifice